Suchmaschinenoptimierung 3: Die Zukunft der Suchmaschinen-Optimierung - Mit Content Hosting und Presell Pages langfristig Spitzenpositionen einnehmen

Suchmaschinenoptimierung 3: Die Zukunft der Suchmaschinen-Optimierung - Mit Content Hosting und Presell Pages langfristig Spitzenpositionen einnehmen

Keine Frage, Links sind die wichtigste Währung in der Suchmaschinen-Optimierung. Sie sind Gold wert. Vor allem, da die On-Page-Optimierung rasch an ihre Grenzen stößt. Doch auch die klassischen Techniken zur Link-Generierung sind inzwischen weit gehend ausgereizt. Manche wurden von Webmastern so inflationär eingesetzt, dass, wer diese Link-Techniken heute noch nutzt, Gefahr läuft, von Suchmaschinen abgestraft zu werden. Der Königsweg ist immer noch die im zweiten Teil dieser Artikelserie vorgeschlagene Strategie. Diese Strategie kann jedoch teuer werden und viel Zeit und Geduld in Anspruch nehmen. Die rettende Lösung und gleichzeitig eine Art goldener Mittelweg bietet jetzt eine völlig andere Vorgehensweise namens Content Hosting.

Warum legen die Suchmaschinen soviel Wert auf Links? Suchmaschinen wollen ihren Suchern optimale Lösungen bieten. Inhaltlich exakt passend zum gesuchten Begriff. Das haben auch viele Webmaster erkannt und ihre Seiten entsprechend optimiert. Doch häufig nur, um die Suchmaschinen zu täuschen. Unter dem gefundenen Begriff wurden oft völlig andere Inhalte präsentiert. Zum Leidwesen der Sucher und damit der Suchmaschinen, deren inhaltliche Trefferquoten deutlich sanken. Deshalb gehen Suchmaschinen zunehmend dazu über, Links von seriösen, als kompetent anerkannten Websites als wichtiges, wenn nicht gar entscheidendendes Ranking-Kriterium zu bewerten. Weil sie dahinter eine bessere, direktere und unbeeinflusste Bewertung einer Website vermuten. Die darüber verlinkte Seite wurde sozusagen von dem Weiterempfehler schon vorpräferiert und für treffend befunden. Das hat weit reichende Konsequenzen für Ihre eigene Suchmaschinenoptimierung.

Was in Zukunft immer wichtiger wird:

  • Kontext: Suchmaschinen werden in Zukunft herausfinden können, welches Thema auf einer Seite behandelt wird. Passt Ihr Link nicht zum Thema, wird er abgewertet. Steht beispielsweise Ihr Text-Link (Thema Ski-Reisen) zwischen einem Link zur neusten Viagra-Pille und einem Online-Poker-Casino, wird die Suchmaschine Ihre Position möglicherweise herabsetzen.
  • Lay-out awareness: Suchmaschinen werden in Zukunft immer besser erkennen, von wo aus genau im Dokument verlinkt wird. Freistehende Links, zum Beispiel in der Fußzeile, verlieren ihr Gewicht, weil sie als künstlich, inhaltlich losgelöst erkannt werden. Ein natürlicher und für Suchmaschinen deshalb interessanter Link hingegen, sollte sich im Haupttext der Seite befinden, mitten in einer Textpassage. Ein solcher Link ist wesentlich mehr wert, da er aussieht, als hätte ihn ein Mensch bewusst im Zusammenhang mit dem aktuellen Inhalt erstellt.
  • Link-Popularität: Schon heute verlieren Links auf externe Seiten an Wertungskraft, wenn davon zu viele auf einer Seite sind. Warum? Weil mit jeder Verlinkung die „Kraft“ des einzelnen Links sinkt. Er muss die „Link-Power“ mit den vielen anderen Verlinkungen dieser Seite teilen.
  • Abwechslung im Linktext: Seit Februar 2005 werden Seiten von Google entwertet, deren einkommende Links zum größten Teil aus dem immer gleichen Text bestehen. Es wird also in Zukunft nicht mehr reichen, seine Hauptsuchbegriffe ohne weitere Inhalte auf so vielen anderen Seiten wie möglich zu platzieren und auf das Beste zu hoffen.
  • Seitenweite Links verlieren an Kraft: Im zweiten Teil dieser Serie habe ich noch geschrieben, dass es wünschenswert ist, so viele Links wie möglich von einer Seite zu bekommen. Auch das hat sich seit Februar 2005 geändert. Was vorher Link-Popularität hieß, ist von Google jetzt zur Domain-Popularität zusammengefasst worden. Es zählt nur noch der Link, der von der Seite mit der höchsten Wertung ausgeht.

Das ist nur ein kleiner Ausschnitt der Techniken, die Suchmaschinen helfen werden, ihren Besuchern immer bessere und relevantere Ergebnisse anzuzeigen. Die Maxime lautet: „Zeige die bestmöglichen Suchergebnisse, die nicht durch irgendwen oder irgendetwas manipuliert worden sind.“ Das bedeutet: Für aggressive Optimierungstechniken werden Sie früher oder später bestraft – etwa durch Rankingverluste oder gar Auslistung.

Die rettende Lösung: Content Hosting

Die Idee dahinter: Warum nur einen Link setzen, wenn man eine ganze Seite haben kann? Content Hosting (auch Content Advertising, Content Text Links, Content Exchange, Presell Pages, Hosted Marketing Pages genannt) ist immer noch ein echter Geheimtipp. Dabei ist diese Technik noch nicht einmal sonderlich neu. Spezialisten reden schon seit mindestens 2002 darüber (Dan Thies – Swap Content, Not Links). Nur wenige Website-Betreiber nutzen sie. Dabei sind die Ranking-Ergebnisse um ein Vielfaches besser als mit herkömmlichen Link-Generierungsmethoden. Das Prinzip des Content Hostings: Sie liefern Ihrem Linkpartner den Text/Content für eine komplette Seite. Dieser Text wird einfach als eine normale Seite in die Website des Partners eingebaut – in seinem Design, eingebunden in seine Seitennavigation.

So funktioniert Content Hosting:

  • Schritt 1: Schreiben Sie einen oder mehrere Artikel (oder lassen Sie schreiben). Das kann durchaus auch ein Werbetext sein. Aus diesem Text wird Ihre Content Hosting / Presell Page gestaltet. Der Seitentitel und der Inhalt des Artikels sollten Ihre wichtigsten suchmaschinenrelevanten Begriffe beinhalten. Vier bis acht Textabschnitte reichen völlig aus. Innerhalb der Texte verlinken Sie dann die entsprechenden Suchbegriffe direkt auf Ihre Website (oder entsprechende Unterseiten). Aber übertreiben Sie es nicht. Fünf Links pro Seite sind absolut ausreichend. Natürlich sollte diese Content-Seite nach allen Regeln der On-Page-Optimierungskunst getuned sein. Wie das geht, lesen Sie im ersten Teil dieser Artikelserie.
  • Schritt 2: Sie finden einen Partner und geben ihm einen guten Grund dafür, Ihre fertige Presell Page in die normale Struktur seiner Website einzubinden. Jetzt kommt der Trick: Statt wie bei den herkömmlichen Methoden direkt auf Ihre Website zu verlinken, verlinkt er intern auf Ihre dortige Presell Page. Und das am besten von all seinen Seiten aus. Dabei ist darauf zu achten, dass er das innerhalb seiner normalen Navigation und mit Ihrem Wunsch-Suchbegriff als Linktext macht. Denn die Link-Popularität verteilt sich innerhalb einer Domain immer besser und leichter als zwischen externen Domains.

Ein Beispiel.

Nehmen wir an, Sie sind als Reiseanbieter auf Reisen für Skifahrer aller Leistungsklassen spezialisiert: Anfänger, Fortgeschrittene und Profis. Sie haben eine tolle Website und super Angebote. Überhaupt sind Sie mit Ihrem Online-Angebot sehr zufrieden. Was jetzt noch fehlt sind Kunden. Leider ist Ihre Positionierung in den Suchmaschinen nicht gerade berauschend. Hier und da werden zwar einige Reisen verkauft, Sie haben aber das Gefühl, Sie könnten deutlich mehr verkaufen, wenn Sie unter den Top-Ten in den Suchergebnissen wären. Wie Recht Sie haben!

Da haben Sie eine Idee. Warum nicht einfach etwas Content Hosting betreiben? Nur mit wem und wie? Wie wäre es mit einem oder mehreren Ski-Ausrüstern? Die Interessen von Skiausrüstern und Ski-Reiseanbietern überschneiden sich in wichtigen Bereichen. Sie als Reiseanbieter kennen sich schließlich bestens mit den idealen Skiregionen für die unterschiedlichen Bedürfnisse aus. Wo finde ich für mein Können die besten Abfahrten? Diese Frage brennt Skitouristen jedes Jahr unter den Nägeln. Also setzen Sie sich daran, drei verschiedene Artikel zu schreiben. Achten Sie darauf Ihre Suchbegriffe effizient in den Titeln einzusetzen (hier fett gedruckt).

  • Die fünf schönsten SkigebietefürAnfänger und Familien mit Kindern.
    (Zielgruppe Anfänger)
  • Die drei meistgebuchten Top-Skigebiete in Österreich. Skireisen nach Ischgl, St. Anton und Kitzbühel. (Zielgruppe Fortgeschrittene)
  • Die 10 rasantesten Skiabfahrten in Europa. Skigebiete für Profis. (Zielgruppe Profis)

Sie sehen schon, worauf es hinausläuft: Alle Artikel bieten die Möglichkeit, Ihre eigenen suchmaschinenrelevanten Begriffe für Ihr Reisebüro unterzubringen. Innerhalb der Artikel könnten Sie dann so verlinken: „Ein Skiurlaub mit Kindern muss nicht teuer sein.“ Der Begriff Skiurlaub mit Kindern verlinkt entsprechend auf Ihre Website nachhttp://www.skiurlaub-fuer-alle.xy/skiurlaub-mit-kindern/.
Zugleich bieten Ihre Artikel wichtige und nützliche Informationen für die Leser und potenziellen Käufer Ihrer Content Hoster, den Skiausrüstern. Jetzt passiert etwas seltsames aber äußerst erfreuliches: Nach circa einem Monat rutschen Sie bei vielen Ihrer Suchbegriffe unter die ersten 10 Suchergebnisse. Aber nicht nur Ihre Seite ist dort zu sehen, sondern oft auch die Ihres Content Hosters. Die Presell Page hilft also nicht nur bei der Verbesserung der Suchmaschinenergebnisse, sondern bringt auch echten konvertierbaren Traffic. Daher der Name „Presell Page“ (Vorverkaufsseite).

Wie finden Sie die richtigen Partner?

Seien Sie kreativ. Überlegen Sie, welche Branchen von Ihren Informationen profitieren. Und bedenken Sie Folgendes: Je informativer und nützlicher Ihre Informationen sind, desto eher wird Ihr Content Hoster bereit sein, Ihre Inhalte auf seiner Seite zu veröffentlichen. Ihre Informationen müssen also einen echten Mehrwert für die Kunden und Interessenten Ihres Partners bieten. Manche werden Ihre Texte kostenfrei auf ihren Websites veröffentlichen, andere wollen vielleicht mit Ihnen tauschen, wieder andere einen monatlichen Obolus fordern. Ihre Vorteile werden das mehr als wettmachen.

Die Vorteile dieser Strategie liegen auf der Hand

Ob Sie für das Content Hosting bezahlen oder nicht. Diese neue Technik ist eine Win/Win/Win/Win Situation für alle Beteiligten – für den Content Hoster, seine Leser, Ihre Website und sogar für die Suchmaschinen.

  1. Der Content Hoster wird für die Schaltung Ihrer Presell Page entweder bezahlt oder kann dafür auch auf Ihrer Website werben, um so vielleicht seine eigene Suchmaschinenpositionierung zu verbessern. Wer hätte da schon etwas dagegen?
  2. Ob für Geld oder nicht: In beiden Fällen bietet der Content Hoster seinen Lesern direkten Mehrwert – und nicht nur einen einfachen, nichts sagenden Link. Die Leser profitieren vom erweiterten Informationsangebot. Außerdem: Stimmt der Inhalt und war er für den Leser nützlich, steigt auch das Ansehen des Content Hosters. Er etabliert sich als Lieferant kompetenter Informationen.
  3. Der Anbieter bekommt eine bessere Suchmaschinenposition und kann dadurch seinen Traffic und ggfs. seinen Umsatz steigern.
  4. Und die Suchmaschinen? Sie bekommen einen ganz „natürlichen“ Link, wie auf einer per Hand sorgfältig editierten Seite – ohne Tricks und Vorspielung falscher Tatsachen. Genauso, wie es die Suchmaschinen lieben.

Ausblick

Die Art und Weise, wie Suchmaschinen schon heute ihre Suchergebnisse optimieren, deutet daraufhin, dass altbekannte und manipulative Methoden bald ausgedient haben. Mit diesen Techniken wird es immer schwieriger werden, noch gute Positionen in den Suchergebnissen zu erreichen. Daher liegt die Zukunft der Suchmaschinen-Optimierung darin, sich so natürlich (sprich: menschlich) wie möglich zu verhalten. Suchmaschinen wollen gute Inhalte. Also müssen wir welche schreiben und mit kreativen Mitteln versuchen, diese Inhalte an so vielen geeigneten Orten im Internet wie möglich zu platzieren.

Möchten Sie dabei professionelle Unterstützung? Lassen Sie einfach von sich hören. Ihr Saša Ebach.

Quellen

Kommentare

Bisher liegen keine Kommentare vor.

Vor dem ersten Kommentar bitte die Kommentarregeln lesen. Sie benötigen ein kostenlos Konto bei Disqus.